Alle Artikel mit dem Schlagwort: Winterküche

Romanesko mit Karotten und Kartoffelbrei, Ernährung, gesunde Ernährung, Vegan, vegan gesund, vegane Rezepte, Rezepte gesund, Veganer, veganer Blog, veganer Kochblog, gesunde Ernährung Blog, Kochblog, gesunde Rezepte, Pescetarier, Pescetarier Kochblog, Kochblog, Kochblog aus Deutschland, Minze & Peperoni Kochblog, MinzePeperoni Kochblog, Minze und Peperoni Kochblog, Kochblog aus Rhein-Main Gebiet, Kochblog aus Frankfurt am Main, Kochblogs, Foodblog aus Frankfurt am Main, Kochblog gesund, Kochblog Gemüse, Essen Rezepte, Vegan kochen, Rezepte für Veganer, Rezepte für Pescetarier, vegetarisch, vegetarische Ernährung, Foodblog gesunde Ernährung, Foodblog gesunde Rezepte

Was machst du mit dem Kartoffelbrei, der übrig bleibt?

Einfrieren? Nö, er schmeckt dann überhaupt nicht! Wegschmeißen? Ist zu schade. Ich sage dir heute, was du sonst damit machen kannst. Zum Beispiel ein schmackhaftes Gericht mit Romanesco und Karotten. Für 3 Personen brauchst Du: 1 Romanesco, klein 1 Karotte 2 EL Sonnenblumenöl Knoblauch Salz und schwarzen Pfeffer nach Geschmack Sesam: weiß und schwarz (gibt es z.B. in Asialäden zu kaufen) Kartoffelbrei     Zubereitung: Eine Karotte klein schneiden und kurz bei mittlerer Hitze mit Sonnenblumenöl anbraten. Romanesco schneiden und dazugeben, bei niedriger Hitze ca. 15 – 20 min. garen. Knoblauch, Salz und schwarzen Pfeffer nach Geschmack dazugeben und ganz zum Schluß mit dem Kartoffelbrei vermischen. Sesam oben drauf und voila! ist dein Gericht mit übrig gebliebenen Kartoffelbrei fertig! Lass Dir schmecken! P.S. Eine andere gute Alternative den Rest von Kartoffelbrei aufzubrauchen, sind die Vareniki. Das Rezept dazu siehe hier – Vareniki mit Shiitaken und Kartoffelbrei

Rote Bete mit Orangen und Walnüssen veganer Rezept, Rezept zum Valentinstag, Ernährung, gesunde Ernährung, Vegan, vegan gesund, vegane Rezepte, Rezepte gesund, Veganer, veganer Blog, veganer Kochblog, gesunde Ernährung Blog, Kochblog, gesunde Rezepte, Pescetarier, Pescetarier Kochblog, Kochblog, Kochblog aus Deutschland, Minze & Peperoni Kochblog, MinzePeperoni Kochblog, Minze und Peperoni Kochblog, Kochblog aus Rhein-Main Gebiet, Kochblog aus Frankfurt am Main, Kochblogs, Foodblog aus Frankfurt am Main, Kochblog gesund, Kochblog Gemüse, Essen Rezepte, Vegan kochen, Rezepte für Veganer, Rezepte für Pescetarier, vegetarisch, vegetarische Ernährung, Foodblog gesunde Ernährung, Foodblog gesunde Rezepte

Vorspeise – Rote Bete mit Orangen und Walnüssen – ein kleiner Tipp zum Valentinstag

Einzigartige Vorspeise allemal: zum Frühstück, zum mehrgängigen romantischen Menü oder für Zwischendurch. Die Rote Beete macht es möglich oder, besser gesagt, gesund und lecker. Für 2 Personen brauchst Du: 2 Rote Beten, klein bis mittelgroß 1 Orange 4 Walnüssen Salz und schwarzen Pfeffer nach Geschmack 1 TL Walnussöl Den exotischsten Zutat – den Walnussöl – bekommst du bestimmt in Alnatura oder in jedem anderen Bioladen. Ansonsten sind alle anderen Zutaten zusammen mit Sicherheit unter 5 Euro zu kaufen. Zubereitung: Rote Bete vorkochen, von Schale befreien und in kleinen Würfeln schneiden. Orangen von Schale befreien und in mittleren Stücken schneiden. Walnüsse zerkleinern, Salz und schwarzen Pfeffer dazugeben, mit Walnussöl abschmecken. Und Voila! Du bist fertig. Bon Appetit!

Rosenkohl Rezept, Rosenkohl mit Linsen, Ernährung, gesunde Ernährung, Vegan, vegan gesund, vegane Rezepte, Rezepte gesund, Veganer, veganer Blog, veganer Kochblog, gesunde Ernährung Blog, Kochblog, gesunde Rezepte, Pescetarier, Pescetarier Kochblog, Kochblog, Kochblog aus Deutschland, Minze & Peperoni Kochblog, MinzePeperoni Kochblog, Minze und Peperoni Kochblog, Kochblog aus Rhein-Main Gebiet, Kochblog aus Frankfurt am Main, Kochblogs, Foodblog aus Frankfurt am Main, Kochblog gesund, Kochblog Gemüse, Essen Rezepte, Vegan kochen, Rezepte für Veganer, Rezepte für Pescetarier, vegetarisch, vegetarische Ernährung, Foodblog gesunde Ernährung, Foodblog gesunde Rezepte

Rosenkohl mit Shiitaken und Roten Linsen

Frischen Rosenkohl bekommt man in Deutschland den ganzen Winter über. Deswegen kann ich einfach nicht an Rosenkohl vorbei kochen. Heute stelle ich dir ein tolles Rezept aus drei Hauptzutaten dar. Ca. 15 – 20 min Kochzeit, gesund und schmackhaft. Für 2 – 3 Personen brauchst Du: 300 gr Rosenkohl 100 gr Shiitaken 3 kleine Schälchen mit roten Linsen Salz und schwarzen Pfeffer nach Geschmack eine kleine Knoblauchzehe Sonnenblumenöl Zubereitung: Zuerst rote Linsen vorkochen. Rosenkohl bitte von den Schmutz und gelben Blättern befreien, halbieren. In einem Topf mit ein wenig Öl und Wasser bei mittlerer Hitze ca. 5 – 7 min braten. Knoblauch, Salz, schwarzen Pfeffer nach Geschmack dazugeben. Shiitaken klein schneiden und auf der Pfanne kurz anbraten. Wenn die Linsen weich gekocht sind, Rosenkohl und Shiitaken dazugeben. Alles sehr gut rühren und bei niedriger Hitze 5 min kochen lassen. Nach 5 min den Topf vom Herd abnehmen und genießen. Guten Appetit!

Ernährung, gesunde Ernährung, Vegan, vegan gesund, vegane Rezepte, Rezepte gesund, Veganer, veganer Blog, veganer Kochblog, Herbstküche vegan, Winterküche vegan

Süßkartoffel und Kürbis mit Pilzen und Kräutern

Süßkartoffel und Kürbis sind absolute Renner sowohl der Herbst- als auch der Winterküche. Beides eignen sich wunderbar zum Backen im Backoffen. Lecker, zart und sättigend. Ich habe auf den Fotos für 3 Personen gekocht und habe verwendet: 1 / 2 Hokkaido-Kürbis  1 große Süßkartoffel 3 Knoblauchzehen 4 EL Bratöl Salz und Pfeffer nach Geschmack 200 gr Pilze (Shiitake und Kräuterseitlinge) Kräuter (Petersilie und Dill) Als erstes Hokkaido-Kürbis halbieren, von den Samen befreien und schneiden, wie auf dem Foto. Bitte nicht schälen, sonst gehen viele Vitamine verloren und mit Schale schmeckt es viel lecker als ohne. Süßkartoffel sehr gut waschen, halbieren. Beide Gemüse auf dem Backblech verteilen und mit dem Bratöl und Knoblauch einfetten. Den Backofen mit Umluft auf 200 Grad vorheizen und 15 – 20 Minuten braten. Da meine Gemüse im Backoffen sind, habe ich Zeit für die Pilze. Waschen, schneiden und mit Bratöl auf der Pfanne mit einem Deckel und gemäßigten Temperatur kurz anbraten. Hier ist der Serviervorschlag von mir. Die Kräuter geben eine frische Note und das Auge freut sich auch mit. Bon …