Meal-Planing
Kommentare 2

Meal-Planing in 5 Schritten leicht gemacht

Meal.Planing für jeden Tag

 

Ich bin bis heute auf das wöchentliche Meal-Planing angewiesen. Die Kinder sind klein und ich kann das Essen kaum spontan planen. Das Essen muss zu Hause sein.

Ich bin schon oft bei dem Meal-Planing gescheitert. Und zwar aus den folgenden Gründen:

  • zu viel Unrealistisches geplant und habe bei der Umsetzung gescheitert;
  • unsere Essgewohnheiten und Essvorlieben in der Familie zu wenig berücksichtigt. Es soll schon gesund sein, aber die Gerichte sollen allen Familienmitgliedern schmecken.

 

Das wöchentliche Meal-Planing sollte also gesund und lecker sein, unsere Vorlieben und Gewohnheiten berücksichtigen. Es ist zwar offensichtlich, aber diese Aspekte bleiben oft unberücksigtigt.

Irgendwann habe ich nach und nach so eine Art von System erarbeitet, das seit mehreren Monaten funktioniert. Und heute werde ich es mit Dir teilen. Viel Spaß dabei!

Meal-Planing in 5 Schritten leicht gemacht

Erster Schritt – Beilagen

Ich habe herausgefunden, dass in unser Familie am meisten – Reis, Kartoffel und Rote Linsen gegessen werden. So bilden diese bei uns die Grundlage für jedes Essen und jeden Tag.

Zweiter Schritt – Proteine und Fette

Dazu gehören – Avocado, Fisch, Pilze, Erdnussbutter. Isst du Fleisch? Das gehört auch hierhin. Ich bin Pescetarier und esse kein Fleisch.

Dritter Schritt – Fermentiertes

Sauerkraut und Kim Chi sind fermentiertes Lebensmittel, die sehr positiv auf unsere Darmflore auswirken. Die Sauerkraut-Season ist vorbei, aber ich lege meine eigene zu Hause ein. Sollte ich das Rezept veröffentlichen, verlinke ich es später in diesem Blogpost.

Vierter Schritt – Gemüse

Gurke, Radieschen, Tomaten, Paprika, Karotten, Blumenkohl, Weißkohl, Chinakohl, Brokkoli, Rosenkohl, Grüne Zwiebel…  Diese können sowohl roh als auch gegart gegessen werden.

Fünfter Schritt – Obst

Äpfel, Weintrauben, Orangen, Beeren und Bananen.

 

Das System ist wirklich einfach, berücksichtigt unsere Essgewohnheiten und Essvorlieben. Wie koche ich so nach diesem Meal-Planing System?

Simple. Ich nehme eine / zwei Optionen aus jeder Sparte und schnell ist der Frühstück, Mittagessen oder Abendessen fertig.

Ein Beispiel für das Abendessen: Reis + Pilze + Kim Chi + Gurken und Tomaten + Weintrauben als Dessert

 

Das System ist kreativ, ist aber auf diese oben genannten Lebensmittel beschränkt. Diese besorge ich jede Woche, meistens sogar Online. So schone ich mein Familienbudget, sparre meine Zeit, Kraft und Nerven. Ab und zu wird aber auch bei uns spontan eingekauft. Es ist aber eher selten und nur zum Spaß: Eis für die Kinder, Schokolade für die Mama 🙂

Der Sinn der Sache ist, im Alltag für die Familie mit den kleinen Kindern neben dem Beruf und anderen Beschäftigungen und Aktivitäten frisch und gesund zu kochen.

Wenn Du es übersichtlicher magst, findest Du hier die ganze Information als PDF-Datei -> 5 Schritten zum besseren Meal-Planing

Magst du mehr über die Vorteile Zuhause zu kochen wissen, lese diesen Blogpost -> 5 Gründe warum du selbst Zuhause kochen solltest

Wie kochst Du zu Hause? Hast Du so eine Art von Meal-Planing System? 

Kategorie: Meal-Planing

von

Hallo und herzlich Willkommen auf Minze & Peperoni! Minze & Peperoni ist ein Kochblog aus Bad Homburg in Hessen mit einer Russischen und Asiatischen Würze. Wir lieben Gemüse allerart, unterstützen Fairtrade und kaufen sehr oft Regionale Produkte auf dem Wochenmarkt. Wir freuen uns jedes Mal, wenn wir unverpackt und ohne Plastikverpackung einkaufen. Kochen lecker, gesund, schnell und mit nur wenigen Zutaten. Viel Spaß beim Nachmachen!

2 Kommentare

  1. Svetlana sagt

    Hi Ksenia,
    Like your idea for meals planing. I will add more items to Fermented, for example kefir, yogurt or Kombucha ( I make my own).

    • Ksenia sagt

      Dear Svetlana, thanks o lot for your comment. My articles there are a kind of suggestion. Everybody should add all my lists or suggestions with their own points. I personally don’t eat / drink dairy products, but if somebody do, fill free to add the Fermented part with your dairy. Hugs, Ksenia

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.