Monate: Februar 2018

Sehr leckeres veganes Rezept mit Buschbohnen und Quinoa, schnell lecker und gesund.

Hast Du Hunger?

Ich auch. Ich habe das Gefühl, ich bin die ganze Zeit nur am Essen. Winterblues oder Frostangst, irgendetwas ist faul. Zum Glück nehme ich aber nicht zu 🙂 Vielleicht liegt es ja daran, dass ich so viele Gemüse und Getreide esse. Anyway, das funktioniert. Und vielleicht wird es auch bei dir funktionieren. Heute teile ich mit dir ein tolles Rezept aus zwei Hauptzutaten und 10 min Kochzeit. Hab Spaß beim Kochen! Für zwei Personen brauchst Du: Quinoa, 150 – 200 gr Buschbohnen, ca. 200 gr Sesam, weiß und schwarz (bekommst du in jedem Asialaden) Schwarzen Pfeffer und Salz nach Geschmack Knoblauch, 1/2 Zehe Sonnenblumenöl, 1- 2 EL Zubereitung: Quinoa waschen und in einem Topf im heißen Wasser (nehme ich immer aus dem Wasserkocher) 10 min lang bei mittlerer bis niedriger Hitze kochen. Buschbohnen sehr gut waschen und in kleinen Stückchen schneiden. Auf der Pfanne bei mittlerer Hitze mit Sonnenblumenöl und Salz braten. Nach 5 min Bratzeit den Knoblauch und Sesam dazugeben. Noch 5 min braten. Nach der 10 min gesamten Bratzeit vom Herd nehmen, mit …

Sport vegan Ernährung, Ernährung, gesunde Ernährung, Vegan, vegan gesund, vegane Rezepte, Rezepte gesund, Veganer, veganer Blog, veganer Kochblog, gesunde Ernährung Blog, Kochblog, gesunde Rezepte, Pescetarier, Pescetarier Kochblog, Kochblog, Kochblog aus Deutschland, Minze & Peperoni Kochblog, MinzePeperoni Kochblog, Minze und Peperoni Kochblog, Kochblog aus Rhein-Main Gebiet, Kochblog aus Frankfurt am Main, Kochblogs, Foodblog aus Frankfurt am Main, Kochblog gesund, Kochblog Gemüse, Essen Rezepte, Vegan kochen, Rezepte für Veganer, Rezepte für Pescetarier, vegetarisch, vegetarische Ernährung, Foodblog gesunde Ernährung, Foodblog gesunde Rezepte

Was isst du so nach dem Sport?

Machst du Sport? Ich auch. Wenn ich schlecht esse, kriege ich sehr schnell die Rechnung: schlechte Laune, keine Kräfte, keine Lust irgendetwas zu machen. Kennst du das auch? Vor kurzem habe ich endlich verstanden, dass ich vor und nach dem Sport vor allem Hülsenfrüchte, also Linsen, Bohnen essen muss, um sich wieder fit zu füllen. So ein tolles Gefühl: Glück, Zufriedenheit und ja, sogar Leichtigkeit. Es dauert einige Zeit, bis der Körper zu Hülsenfrüchten gewöhnt. Man fängt langsam, aber regelmäßig mit kleinen Portionen an. Nach der gewissen Zeit wirst du ja selber merken, ob und wie viel dein Körper Linsen und Bohnen verträgst. Falls du Rezepte brauchst, schaue regelmäßig bei mir auf dem Blog vorbei. Heute kochen wir zusammen ein Eintopf, dass Du in deine Sport-Essen-Routine integrieren kannst. Für dieses Rezept brauchst Du: Linsen (rot), 150 gr Kartoffen 1 Stück, festkochend, groß Süßkartoffel, 1/2 (nur die Hälfte) Karotte, 1 Stück Tomaten, 2 Stück Knoblauch, eine kleine Zehe Brokkoli, 1 Stück, mittelgroß Paprika, 1/2 Sonnenblumenöl, 2 EL     Zubereitung: Linsen sehr gut waschen, Kartoffel, Karotte, …

Rezepte mit Quinoa, Vegane Rezepte mit Quinoa, Paprika mit Quinoa gefüllt Rezept, Ernährung, gesunde Ernährung, Vegan, vegan gesund, vegane Rezepte, Rezepte gesund, Veganer, veganer Blog, veganer Kochblog, gesunde Ernährung Blog, Kochblog, gesunde Rezepte, Pescetarier, Pescetarier Kochblog, Kochblog, Kochblog aus Deutschland, Minze & Peperoni Kochblog, MinzePeperoni Kochblog, Minze und Peperoni Kochblog, Kochblog aus Rhein-Main Gebiet, Kochblog aus Frankfurt am Main, Kochblogs, Foodblog aus Frankfurt am Main, Kochblog gesund, Kochblog Gemüse, Essen Rezepte, Vegan kochen, Rezepte für Veganer, Rezepte für Pescetarier, vegetarisch, vegetarische Ernährung, Foodblog gesunde Ernährung, Foodblog gesunde Rezepte

Paprika mit Grünkohl und Quinoa gefüllt

Heute füllen wir zusammen Paprika mit Grünkohl und Quinoa. Grünkohl bekommst du aktuell auf jeden Wochenmarkt: meistens regional, saisonal und dazu günstig! Für dieses Rezept für 2 Personen brauchst Du: 2 Paprikas 150 gr Grünkohl 150 gr Quinoa 2 Karotten, klein 2 Tomaten 1 Knoblauchzehe evtl. Zwiebel, 1 Stück Salz und schwarzen Pfeffer nach Geschmack 4 EL Sonnenblumenöl     Zubereitung: Zuerst Quinoa vorkochen. Grünkohl hacken und mit Sonnenblumenöl, Knoblauch, Salz und schwarzen Pfeffer auf den Pfanne bei niedriger Hitze garen. Alles zusammen vermischen und zur Seite stellen. Paprikas waschen, von den Samen befreien und mit Quinoa und Grünkohl füllen. Karotten schälen, reiben und mit Knoblauch, Salz und schwarzen Pfeffer im Topf bei mittlerer Hitze ca. 10 min. braten. Ich esse keine Zwiebel. Hier kannst du sehr gerne auch Zwiebel verwenden. Es schmeckt damit bestimmt lecker! Wenn Karotten, Zwiebel fertig gebraten sind, Paprikas im Topf gut einpacken, heißes Wasser  dazugeben. Das Wasser sollte die Paprikas bedecken, die Decken oben drauf. Das Ganze ist bei niedriger bis mittlerer Hitze ca. 15 – 20 min. garen. Lass …

Romanesko mit Karotten und Kartoffelbrei, Ernährung, gesunde Ernährung, Vegan, vegan gesund, vegane Rezepte, Rezepte gesund, Veganer, veganer Blog, veganer Kochblog, gesunde Ernährung Blog, Kochblog, gesunde Rezepte, Pescetarier, Pescetarier Kochblog, Kochblog, Kochblog aus Deutschland, Minze & Peperoni Kochblog, MinzePeperoni Kochblog, Minze und Peperoni Kochblog, Kochblog aus Rhein-Main Gebiet, Kochblog aus Frankfurt am Main, Kochblogs, Foodblog aus Frankfurt am Main, Kochblog gesund, Kochblog Gemüse, Essen Rezepte, Vegan kochen, Rezepte für Veganer, Rezepte für Pescetarier, vegetarisch, vegetarische Ernährung, Foodblog gesunde Ernährung, Foodblog gesunde Rezepte

Was machst du mit dem Kartoffelbrei, der übrig bleibt?

Einfrieren? Nö, er schmeckt dann überhaupt nicht! Wegschmeißen? Ist zu schade. Ich sage dir heute, was du sonst damit machen kannst. Zum Beispiel ein schmackhaftes Gericht mit Romanesco und Karotten. Für 3 Personen brauchst Du: 1 Romanesco, klein 1 Karotte 2 EL Sonnenblumenöl Knoblauch Salz und schwarzen Pfeffer nach Geschmack Sesam: weiß und schwarz (gibt es z.B. in Asialäden zu kaufen) Kartoffelbrei     Zubereitung: Eine Karotte klein schneiden und kurz bei mittlerer Hitze mit Sonnenblumenöl anbraten. Romanesco schneiden und dazugeben, bei niedriger Hitze ca. 15 – 20 min. garen. Knoblauch, Salz und schwarzen Pfeffer nach Geschmack dazugeben und ganz zum Schluß mit dem Kartoffelbrei vermischen. Sesam oben drauf und voila! ist dein Gericht mit übrig gebliebenen Kartoffelbrei fertig! Lass Dir schmecken! P.S. Eine andere gute Alternative den Rest von Kartoffelbrei aufzubrauchen, sind die Vareniki. Das Rezept dazu siehe hier – Vareniki mit Shiitaken und Kartoffelbrei

Frühstücksaufstrich selber machen, Avocado mit Shiitaken veganer Frühstücksaufstrich, Ernährung, gesunde Ernährung, Vegan, vegan gesund, vegane Rezepte, Rezepte gesund, Veganer, veganer Blog, veganer Kochblog, gesunde Ernährung Blog, Kochblog, gesunde Rezepte, Pescetarier, Pescetarier Kochblog, Kochblog, Kochblog aus Deutschland, Minze & Peperoni Kochblog, MinzePeperoni Kochblog, Minze und Peperoni Kochblog, Kochblog aus Rhein-Main Gebiet, Kochblog aus Frankfurt am Main, Kochblogs, Foodblog aus Frankfurt am Main, Kochblog gesund, Kochblog Gemüse, Essen Rezepte, Vegan kochen, Rezepte für Veganer, Rezepte für Pescetarier, vegetarisch, vegetarische Ernährung, Foodblog gesunde Ernährung, Foodblog gesunde Rezepte

Frühstücksaufstrich selber machen: aus reifen Avocados und Shiitaken

Avocados können sehr neutral vom Geschmack sein, also nach nichts schmecken. Deswegen kannst du deiner Fantasie freien Lauf lassen und verschiedenen Sachen ausprobieren und dazu mischen. Zum Beispiel Shiitaken. Um einen schmackhaften Frühstücksaufstrich zuzubereiten, brauchst Du für 2 – 3 Personen: 2 Avocados 150 gr Shiitaken 1,5 EL Sonnenblumenöl Salz, Pfeffer, eventuell Knoblauch oder Kräuter Zubereitung: Avocados von der Schale befreien, mit einem Gabel zerkleinern. Shiitaken klein schneiden und mit ein wenig Öl auf der Pfanne bei mittlerer Hitze ca. 3 – 5 min braten. Danach in die Avocados geben und sehr gut rühren. Salz, Pfeffer. Je nach der Laune und Verfügbarkeit kannst du Knoblauch, frische Kräuter, Sesam dazu mischen. Zum Schluß auf das Brötchen oder Pfannkuchen verteilen und genießen! Guten Appetit!

Rote Bete mit Orangen und Walnüssen veganer Rezept, Rezept zum Valentinstag, Ernährung, gesunde Ernährung, Vegan, vegan gesund, vegane Rezepte, Rezepte gesund, Veganer, veganer Blog, veganer Kochblog, gesunde Ernährung Blog, Kochblog, gesunde Rezepte, Pescetarier, Pescetarier Kochblog, Kochblog, Kochblog aus Deutschland, Minze & Peperoni Kochblog, MinzePeperoni Kochblog, Minze und Peperoni Kochblog, Kochblog aus Rhein-Main Gebiet, Kochblog aus Frankfurt am Main, Kochblogs, Foodblog aus Frankfurt am Main, Kochblog gesund, Kochblog Gemüse, Essen Rezepte, Vegan kochen, Rezepte für Veganer, Rezepte für Pescetarier, vegetarisch, vegetarische Ernährung, Foodblog gesunde Ernährung, Foodblog gesunde Rezepte

Vorspeise – Rote Bete mit Orangen und Walnüssen – ein kleiner Tipp zum Valentinstag

Einzigartige Vorspeise allemal: zum Frühstück, zum mehrgängigen romantischen Menü oder für Zwischendurch. Die Rote Beete macht es möglich oder, besser gesagt, gesund und lecker. Für 2 Personen brauchst Du: 2 Rote Beten, klein bis mittelgroß 1 Orange 4 Walnüssen Salz und schwarzen Pfeffer nach Geschmack 1 TL Walnussöl Den exotischsten Zutat – den Walnussöl – bekommst du bestimmt in Alnatura oder in jedem anderen Bioladen. Ansonsten sind alle anderen Zutaten zusammen mit Sicherheit unter 5 Euro zu kaufen. Zubereitung: Rote Bete vorkochen, von Schale befreien und in kleinen Würfeln schneiden. Orangen von Schale befreien und in mittleren Stücken schneiden. Walnüsse zerkleinern, Salz und schwarzen Pfeffer dazugeben, mit Walnussöl abschmecken. Und Voila! Du bist fertig. Bon Appetit!

Blumenkohlsuppe, Ernährung, gesunde Ernährung, Vegan, vegan gesund, vegane Rezepte, Rezepte gesund, Veganer, veganer Blog, veganer Kochblog, gesunde Ernährung Blog, Kochblog, gesunde Rezepte, Pescetarier, Pescetarier Kochblog, Kochblog, Kochblog aus Deutschland, Minze & Peperoni Kochblog, MinzePeperoni Kochblog, Minze und Peperoni Kochblog, Kochblog aus Rhein-Main Gebiet, Kochblog aus Frankfurt am Main, Kochblogs, Foodblog aus Frankfurt am Main, Kochblog gesund, Kochblog Gemüse, Essen Rezepte, Vegan kochen, Rezepte für Veganer, Rezepte für Pescetarier, vegetarisch, vegetarische Ernährung, Foodblog gesunde Ernährung, Foodblog gesunde Rezepte

Leckere Blumenkohlsuppe mit Petersilie und Ingwer

Ich liebe Blumenkohl. Sie kann über eine Woche im Kühlschrank aufbewahrt werden, hat viel Vitamin C, ist schnell zuzubereiten und kalorienarm. Die Gerichte aus Blumenkohl sind somit sehr gut beim Abnehmen. Deswegen kochen wir heute zusammen eine Blumenkohlsuppe! Für 4 Personen brauchst Du: 1 Blumenkohl, klein bis mittelgroß 1 Knoblauchzehe Ingwer nach Geschmack (Vorsicht! Kann sehr scharf sein) 2 EL Sonnenblumenöl Salz und schwarzen Pfeffer nach Geschmack Petersilie     Zubereitung: Zubereitung ist sehr einfach. Blumenkohl waschen, schneiden und in einem Topf bei mittlerer Hitze kurz anbraten. Danach heißes Wasser dazugeben und ca. 20 min. bei mittlerer Hitze kochen lassen. Zum Schluß den Ingwer reiben, Salz und schwarzen Pfeffer nach Geschmack dazugeben und sehr gut mit einem Stabmixer zerkleinern bzw. pürieren. Im Teller die Petersilie oben drauf verteilen. Die Petersilie hat übrigens viel Eisen und ist für die Veganer ein sehr gutes natürliches Eisen- Supplement. Beim Essen sei bitte vorsichtig, solche Suppen sind immer heiß und lassen sich eher langsam abkühlen. Lass dir schmecken!   P.S. Was heißt bei mittlerer Hitze? Dafür schaue bitte bei …